Rundbrief Nr. 20 ist erschienen

Ein sehr persönliches Grußwort zum Rundbrief

Liebe Leserinnen, lieber Leser unseres Rundbriefes,

stirbt ein Kind, zerbricht unser ganzes Leben und nichts ist mehr, wie es war. Weihnachten, Ostern, Urlaubsreisen sind so anders und schwer für uns Eltern und die zurückgebliebene Familie. Wir fühlen uns einsam und verlassen. Genuss und Freude ist besonders in den ersten Jahren undenkbar. Auch wenn die Zeit vergangen ist, wird immer eine schmerzende Narbe bleiben.

Die besonderen Tage, die uns einst so glücklich machten, die Geburtstage unserer Kinder, machen unser Herz schwer. Die Todestage erinnern uns immer an den katastrophalsten Einschnitt in unserem Leben. Wir begehen diese schweren Tage rituell, allein oder in Familie oder mit Freunden. Es ist sehr tröstlich, wenn wir spüren, dass auch andere Menschen unser Kind vermissen und es in ihrem Leben noch eine Rolle spielt: Ein unerwarteter Blumenstrauß oder eine Kerze auf dem Grab wärmt unser Herz. Als Eltern gestalten wir diese Tage ganz individuell, sodass wir unserem Kind möglichst eng verbunden sind. Viele von uns nehmen sich einen freien Tag, um jeden Alltagsstress und -druck außen vor zu lassen und sich mit allen Sinnen auf den so anderen Tag des Kindes einstellen zu können.

Mutter- und Vatertag, das sind die Tage, die wir früher kaum wahr-, geschweige denn ernst genommen haben. Doch jetzt wiegen sie zentnerschwer. Alle Welt stürzt in Blumenläden, bastelt, malt, schreibt und erweist den glücklichen Müttern und Vätern ihre Zuneigung und Dankbarkeit. Wir aber gehen auf den Friedhof und besuchen unser Kind. Manchmal verirrt sich eine liebe Seele zu uns und zeigt, dass wir Mutter und Vater sind.

Das hilft uns sehr, wenn Menschen uns begegnen und unseren gebeugten Rücken stärken. Wir brauchen diese Zuwendung gerade in diesen schweren Tagen und schweren Zeiten. Möge uns diese Geste nicht verwehrt bleiben.

In enger Verbundenheit

Ihre Petra Hohn, Mutter von Carsten

1. Vorsitzende,

Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e. V.

Alle verfügbaren Rundbriefe können hier bestellt werden. Mitglieder erhalten den Rundbrief kostenlos.


Suchen

Interaktiv

Wir freuen uns immer über Vorschläge, wie wir unser Angebot ausbauen können. Schreiben Sie uns!

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit und damit Familien in der schwierigsten Zeit Ihres Lebens.

Jetzt online spenden


Oder spenden Sie direkt:

Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE26 370205000008321100
BIC:  BFSWDE33

Herzlichen Dank für Ihre Spende!

© 2017 - VEID - ® "Verwaiste Eltern" ist seit 1997 eingetragenes und geschütztes Markenzeichen des Veid. Die Verwendung Bedarf der Zustimmung.