Menü

Rundbrief 10 "Diene Spuren Mein Weg" -leider vergriffen-

Deine Spuren -

Oft finde ich sie, in der Erinnerung,

der Sehnsucht, der Liebe, in Deinen Taten ...

ich suche Spuren, im Regen, im Sturm,

im Schnee und in der Sonne,

im Gespräch mit Menschen, die Dich vermissen,

spüre ich den Trost, den Halt, den Schmerz.

Deine Spuren werden nie vergehen,
sie endeten nur viel zu früh ...

mein Weg

wird kein leichter sein

er ist steinig uns schwer,

egal in welcher Richtung ich gehe,

manchmal fühle ich meine Füße nicht

und jeder Schritt ist schwer,

durch den Nebel führt mein Weg

und ich kämpfe gegen den Sturm der Traurigkeit.

Dein Bild begleitet mich und ich fühle mich Dir nah,

in meinem Herz trage ich Dich ...

trage Deine Spuren weiter.

Liebe Leserin, lieber Leser,

Spuren hinterlassen, das ist eines der eigensten menschlichen Bedürfnisse seit Urzeiten.

Wir wollen etwas hinterlassen, was an das Leben erinnert.

Jeder Mensch hinterlässt Spuren, auch wenn er nicht lange gelegt hat, mit den Spuren sind Erwartungen und Hoffnungen verbunden.

Unsere Kinder hatten Eigenschaften, an die wir immer denken müssen, sie haben eines Spur hinterlassen, eine Lebensspur.

Den Weg, den sie nicht mehr weitergehen können, werden wir jetzt gehen. Das hat immer etwas zu tun mit einem traurigen Gefühl, aber auch mit Liebe.

Wie der Weg sein mag, weiß keiner im Voraus, aber wir können die Lebensspur weiterführen, indem wir entscheiden, wie wir gehen wollen  - unser Weg wird immer begleitet sein von der Spur unseres Kindes.

Wollen wir in dem neuen Rundbrief den Spuren unserer Kinder und Geschwister folgen.

In enger Verbundenheit

Ihre Petra Hohn, Mutter von Carsten, 1. Vorsitzende des VEID