Gruppenregeln


Die Bundesstelle wird immer wieder angefragt, ob es nicht irgendwelche hilfreichen Anhaltspunkte gäbe, worauf bei einem Gruppenabend zu achten sei.

"Die Arbeit in einer Selbsthilfegruppe beginnt mit der Erfahrung, mit den eigenen Schwierigkeiten oder mit speziellen Belastungssituationen nicht allein da zu stehen. Auf dieser Grundlage entsteht ein Zusammengehörigkeitsgefühl, das jedem einzelnen Mitglied hilft, ehrlich über die eigenen Gefühle, Ängste, Hoffnungen und Trauer zu sprechen. Bis in der Gruppe tragfähige Beziehungen gewachsen sind und sich Vertrauen und Offenheit entwicklet haben, dauert es jedoch einige Wochen.

... Die erste Zeit, in der die Gruppe zusammenwächst und lernt, angemessen miteinander zu reden, sich selbst und die anderen sensibler wahrzunehmen, kann Monate dauern.

... Wichtig ist, dass die Gruppenmitglieder für ein Klima sorgen, in dem alle offen miteinander umgehen können."

 

Dazu können auch Gruppenregeln beitragen, die man an die Gruppenmitglieden verteilen kann.

Vielleicht finden Sie im Folgenden Anregungen, die Sie übernehmen möchten:

Folgende Regeln und Empfehlungen können Grundlage der Gruppenarbeit sein:

  • Wir akzeptieren uns gegenseitig in unserer Trauer  und mit unseren wechselnden Gefühlen.
  • Wir haben ein Recht auf unsere Gefühle und dürfen diese hier zeigen, wie unterschiedlich sie auch immer sein mögen.
  • Wir hören einander zu und bewerten Gehörtes nicht nach gut oder schlecht oder nach richtig und falsch, denn es gibt nur ein individuelles, subjektives Erleben und Fühlen, das unantastbar ist und nicht interpretiert werden soll.
  • Wir lassen einander ausreden, achten aber darauf, dass alle in angemessener Weise zu Wort kommen können.
  • Wir versuchen füreinander dazusein, uns selbst und den oder die andere zu verstehen. Dabei leiten uns Achtung und Respekt vor der Einzigartigkeit eines jeden von uns. Wir bemühen uns, seine Leiderfahrung vor dem Hintergrund seiner Lebensgeschichte und unter Berücksichtigung seiner jetzigen Situation zu verstehen.
  • Verschiedene Generationen (ältere Eltern/junge Familien) und unterschiedliche Familiensituationen (einziges Kind/mehrere Geschwister) sind keine Probleme, sondern Unterschiede, denn auch dadurch haben wir die einmalige Gelegenheit, voneinander zu lernen und genau hinzuhören. Jeder einzelne hat seine Bedeutung und ist mit seiner Persönlichkeit eine Bereicherung für die Gruppe und hat Anspruch darauf, sich so verhalten  zu dürfen, wie es seinem Wesen entspricht.
  • Wir bewahren Stillschweigen gegenüber Nichtgruppenmitgliedern in Bezug auf alle in der Gruppe besprochenen Personen und Inhalte.
  • Die offene Gruppe wird nach einiger Zeit zu einer geschlossenen Gruppe (Kriterium: Anzahl und Kontinuität der Teilnehmerinnen und Teilnehmer), die dann keine neuen Mitglieder mehr aufnimmt. Dabei kann ein Wechsel der Begleitperson notwendig sein.
  • Für das Bestehen unserer Gruppe entstehen Kosten für Raummiete, Kopien, Begleitung und Verwaltung. Wir bitten höflich, einen Kostenbeitrag zwischen 5,00 Euro und 10,00 Euro pro Abend und Person zu entrichten.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich in Ihrer Trauer bei uns aufgehoben und verstanden fühlen.

(Zitate aus "Gruppen im Gespräch - Gespräche in Gruppen". Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.)


Suchen

Lokale Gruppen

Gruppen in Ihrer Nähe finden Sie in unserer Gruppenliste

Interaktiv

Wir freuen uns immer über Vorschläge, wie wir unser Angebot ausbauen können. Schreiben Sie uns!

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit und damit Familien in der schwierigsten Zeit Ihres Lebens.

Jetzt online spenden


Oder spenden Sie direkt:

Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE26 370205000008321100
BIC:  BFSWDE33

Herzlichen Dank für Ihre Spende!

© 2018 - VEID - ® "Verwaiste Eltern" ist seit 1997 eingetragenes und geschütztes Markenzeichen des Veid. Die Verwendung Bedarf der Zustimmung.