Menü

Wenn ein Mensch stirbt, der uns nahe steht, reißt dies ein Loch in unser Leben. Viele Trauernde stehen unter Schock und frieren ihre Gefühle ein, beschränken sich aufs Funktionieren. Diese Reaktion hat ihr Gutes, sie hilft uns in Krisenzeiten zu überleben. Denn der Verlust eines lieben Menschen rüttelt an unserer Existenz.

Auf längere Sicht tut dieses Verhalten nicht gut, es beeinträchtigt die Gesundheit und auch das Seelenleben. Wie schön wäre es Worte zu finden für die Situation, mit denen man ausdrücken kann, wie es in Inneren aussieht. So kann in kleinen Schritten dein Leben wieder gefüllt werden.

In der Trauer geht es nicht ums Vergessen des Kindes, den wir verloren haben. Es geht ums Aufbauen einer neuen Beziehung, mit der die veränderte Situation ins Leben integriert wird. Für den Trauerexperten Jorgos Canacakis ist Abschied nehmen ein aktiver Prozess. Denn wer etwas „nimmt“, gewinnt hinzu: Das Band der Liebe, das dir als Brücke dient, wird zur unsichtbaren Verbindung, von deiner Welt zur Welt des Menschen, den du verloren hast. Und auch Roland Kachler sagt: „Trauern ist nicht nur die Emotion des Abschieds, sondern Trauer ist das Gefühl, das Hinterbliebenen hilft, eine neue Beziehung zum Verstorbenen zu finden.“

Mit Hilfe des Schreibens kann man vom Erkennen der gegenwärtigen Situation übers Wahrnehmen der Gefühle im Laufe deines Schreibprozesses bis hin zu neuen Perspektiven finden.

  • man kann sich erinnern – im Rückblick und in Momentaufnahmen.
  • man kann kreativ sein und auch biografisch Schreiben.
  • Texte schreiben, wie sie nur aus persönlichen Leben entspringen.
  • Perspektiven entwickeln, wie dein Leben ohne das verstorbene Kind aussehen wird.
  • In Worten träumen und deine Wünsche aufschreiben.
  • Die gemeinsamen Zeit und die Erfahrung bereichern vielleicht andere und sind vielleicht Dein Weg, jederzeit über die Brücke zu deinem geliebten Menschen zu gehen

Der Bundesverband Verwaiste Eltern bietet regelmäßig verschiedene Workshops an, welche sich mit künstlerischen Gestaltungsformen befassen. Diese finden finden sie auf unserer Webseite oder auf denen der Regionalstellen.