Wer immer nach einem Kinderbuch sucht, das den Tod eines Kindes als Thema aufgreift, wird in Ihrem Entwurf ein sehr hilfreiches Konzept finden. Darin sind das Leben und die Liebe unzerstörbare Konstanten. Das Kind lebt - als Engel - vor dem Eintritt in unsere Welt. Und es lebt - nach seinem "Ausflug" in unsere Welt - als Engel - weiter. Sein kurzes Erdendasein stellt sich in der Tat wie ein "Ausflug" dar, der nicht ganz so gelungen ist, wie es sich das Kind - in seinem kindlichen Übermut - vorgestellt hatte. Der Wunsch, in dieses Erdendasein hineingeboren zu werden, entspringt der Liebe zu einer Frau, die es sich als Mutter ausgesucht hat. Diese Liebe zur Mutter ist vor der Geburt da, sie bleibt auch nach dem Tod erhalten.

Leben und Liebe sind in Ihrem Kinderbuchentwurf ewig. Das Leben auf dieser Erde ist eine - in diesem Fall sehr kurze - Episode mit besonderen Erfahrungen (im Bauch schwimmen, das Fruchtwasser trinken (...). Diese konkreten Erfahrungen sind zwar für das Kind interessant und aufregend, aber das eigentlich Wichtige ist die liebevolle Beziehung zur Mutter. Diese Beziehung war in den Gedanken und Gefühlen vor der Geburt da (Bitte kuschel dich in dein warmes Bett, dann kannst du mich fühlen) und wird durch das vorzeitige Ende des Ausflugs nicht beeinträchtigt.

Die Liebe des Kindes zur Mutter wird durch die Liebe der Mutter zum Kind erwidert. Das Kind fühlt sich gewünscht und geliebt. Die gegenseitige Liebe verbindet das Leben des Kindes im Himmel dauerhaft mit dem Leben der Mutter auf der Erde.

In Ihrem Kinderbuch spricht das Kind. Es schildert seine Erfahrungen im Himmel und auf Erde aus seiner Perspektive. Es ist die Perspektive des Engels, der aus dem Himmel, dem Reich Gottes, kommt und in den Himmel zurückkehrt. Das Kind weiß sich in der Obhut Gottes und in seiner Weisheit geborgen. Es erbittet seine Erlaubnis für das "Abenteuer Leben" und erhält sie, wenn auch mit warnenden Hinweisen. Nach dem kurzen Ausflug ins Erdendasein, in dem sich die göttlichen Warnungen als berechtigt erweisen, setzt das Kind wie selbstverständlich sein Dasein Himmel fort.

Bei seinem kurzen Aufenthalt auf der Erde macht das Kind die Erfahrung von Krankheit und Angst. Es macht diese Erfahrungen aber in der Gewissheit, auch und gerade dann der Mutter ganz nahe zu sein und in ihrer Liebe und im allumfassenden Schutz Gottes geborgen zu bleiben.

Ich wünsche Ihnen sehr, dass Familien und Kindergärten bald die mit Ihrem Kinderbuch angebotene Hilfestellung in Anspruch nehmen können.

Mit besten Grüßen

Ihr

Wolfgang Nein

Pastor Kirche St. Markus, Hamburg-Hoheluft

 

ISBN 3-00-012417-9


Suchen

Interaktiv

Wir freuen uns immer über Vorschläge, wie wir unser Angebot ausbauen können. Schreiben Sie uns!

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit und damit Familien in der schwierigsten Zeit Ihres Lebens.

Jetzt online spenden


Oder spenden Sie direkt:

Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE26 370205000008321100
BIC:  BFSWDE33

Herzlichen Dank für Ihre Spende!

© 2018 - VEID - ® "Verwaiste Eltern" ist seit 1997 eingetragenes und geschütztes Markenzeichen des Veid. Die Verwendung Bedarf der Zustimmung.