Requiem für ein Kind

»Erst jetzt weiß ich, was ein wirkliches Unglück ist«, schrieb Karl Marx 1855 nach dem Verlust seines einzigen Sohnes Edgar - einem Verlust, den er nie verwinden konnte. Über fünfzig Trauerfälle werden hier in biographischen Skizzen dokumentiert. In chronologischer Reihenfolge geht die Sammlung von Marcus Tullius Cicero, der seine Tochter Tullia im Jahre 45 v. Chr. verlor und ihr einen Tempel errichten wollte, bis zu Stefan Andres, der den Verlust seiner siebenjährigen Tochter Mechthild in einem Gedichtzyklus und einem Roman betrauerte. Schriftsteller wie Dostojewski, Eichendorff, Goethe, Hugo, Lasker-Schüler und Storm stehen neben Musikern wie Berlioz, Haydn, Dvorák, Mahler, Schumann und Smetana, neben Wissenschaftlern, Philosophen, Königen und Kaisern. Ihre Reaktion reicht von heftiger Revolte - Freud spricht nach dem Tod seiner Tochter Sophie von der »Ungeheuerlichkeit, dass Kinder vor den Eltern sterben« - über lebensgefährdende Erschütterungen - Hofmannsthal starb beim Begräbnis seines Sohnes Franz - bis zu demütiger Unterwerfung unter das Schicksal: Ludwig XIV. nahm den jähen Tod seiner drei Thronfolger als verdiente Strafe Gottes hin. Die »Trauerarbeit« mündete bei vielen schöpferischen Menschen in bedeutende Leistungen: Rückert schrieb 446 »Kindertotenlieder«, Käthe Kollwitz schuf ihr Hauptwerk »Die trauernden Eltern«. Dieses Buch gibt einen Einblick in das private Leben berühmter Persönlichkeiten. Es zeigt sie als verwaiste Eltern: erschüttert, verletzt, zutiefst menschlich und nah. Wie sie mit ihrem Trauerschmerz umgingen, das gehört zu den verborgenen, aber ergreifendsten Kapiteln der europäischen Kulturgeschichte.

Andres, Berlioz, Cicero, Descartes, Dickens, Dostojewski, Dvorák, Eichendorff, Kaiser Franz-Joseph und Kaiserin Elisabeth, Freud, Goethe, Gropius, Grétry, Haydn, Hofmannsthal, Hugo, Janácek, Jünger, Kaléko, Kollwitz, Lamartine, Lasker-Schüler, Ludwig XIV., Mahler, Mallarmé, Thomas Mann, Manzoni, Marx, Pasteur, Peter der Grosse, Plutarch, Rückert, Schumann Schnitzler, Smetana, Storm, Tagore, Verdi

 

Joseph Groben

Requiem für ein Kind (Sachbuch Bestenliste September 2001)

Trauer und Trost berühmter Eltern

Dittrich Verlag, www.dittrich-verlag.de

ISBN 3-920862-32-5

432 Seiten, gebunden, 60 Abbildungen

Euro 25.00


Suchen

Interaktiv

Wir freuen uns immer über Vorschläge, wie wir unser Angebot ausbauen können. Schreiben Sie uns!

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit und damit Familien in der schwierigsten Zeit Ihres Lebens.

Jetzt online spenden


Oder spenden Sie direkt:

Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE26 370205000008321100
BIC:  BFSWDE33

Herzlichen Dank für Ihre Spende!

© 2018 - VEID - ® "Verwaiste Eltern" ist seit 1997 eingetragenes und geschütztes Markenzeichen des Veid. Die Verwendung Bedarf der Zustimmung.