Dieses Buch erzählt die ergreifenden Geschichten dreier Mütter, deren Erstgeborene zwischen der 29. und 41. Schwangerschaftswoche tot zur Welt kamen -als sogenannte "Sternenkinder". Bewusst offen, gefühlvoll und eindringlich schildern diese Mütter ihre Erlebnisse und sehr persönlichen Sichtweisen und bieten damit anderen Betroffenen -und nicht nur ihnen -auf vielfältige Weise die Möglichkeit, sich in den Erzählungen wiederzufinden. Die Eltern von "Sternenkindern" sind nicht alleine -das ist die Botschaft der Autorinnen an ihre Leser. Sie möchten zudem Mut und Hoffnung für die Zukunft geben, denn jede von ihnen hat mittlerweile ein Folgekind, obwohl keine von ihnen unmittelbar nach der stillen Geburt ihres Kindes daran glauben konnte. Unzensiert und ehrlich berichten sie über ihren schmerzvollen und steinigen Weg durch die Trauer. Und davon, dass es durchaus möglich ist, mit einem Sternenkind TIEF IM HERZEN bewusst zu leben, ohne die Hoffnung auf eine Zukunft mit einem Folgekind FEST AN DER HAND aufgeben zu müssen. Das Buch richtet sich jedoch auch an die Menschen im persönlichen Umfeld der betroffenen Eltern -an Angehörige, Freunde und Kollegen. Sie erhalten wertvolle Einblicke in das Erleben der verwaisten Eltern und lernen so, wie man in dieser Situation des schweren Verlusts mit ihnen angemessen umgehen kann und sollte. Sie erfahren, welche Aussagen und Handlungen besser zu vermeiden sind, um weitere Verletzungen und zusätzliche Belastungen auszuschließen. Denn der rote Faden der drei Geschichten ist, dass sich betroffene Eltern oftmals von ihrem Umfeld unverstanden fühlen! Ergänzt werden die Schilderungen der drei Mütter durch die berührenden Beiträge eines Sternenkind-Vaters, dem Ehemann einer der drei Autorinnen. Das Buch will bewusst ein Gegengewicht und eine Ergänzung sein zu den vorhandenen Veröffentlichungen der Fachleute -der Psychologen, Psychiater und Mediziner: unmittelbar und authentisch. Von Betroffenen für Betroffene.

 

 

Kurzbeschreibung:

Wenn Dein eigenes Kind den Himmel vor Dir selbst erreicht, steht die Welt schlagartig still. Ist es also verwunderlich, dass man mit solch einem Schicksals­schlag derart überfordert ist, dass man sein ganzes Leben in Frage stellt? Sicherlich nicht. Das wissen WIR aus eigener Erfahrung. Wer sind WIR? WIR, die Autorinnen dieses Buches, sind Mütter, deren Kinder den Himmel erreicht haben, noch bevor sie das Licht der Welt erblicken durften. Unsere Sternenkinder kamen zwischen der 29. und 41. Schwangerschaftswoche im Jahre 2005 still zur Welt. Jede von uns hat in den ersten Wochen und Monaten nach der berühmt-berüchtigten Nadel im Heuhaufen gesucht, nach einem Strohhalm, der uns wieder Halt im Leben geben sollte. Ein Patentrezept gegen die Trauer gibt es nicht. Doch es hat uns geholfen zu wissen, dass wir nicht allein sind mit unserem Schicksal. So lernten wir Frauen uns in einem Sternen­kinder-Forum im Internet kennen. Hilfreich für uns waren neben dem persönlichen Austausch auch Bücher von Betroffenen. Leider sind auf dem Büchermarkt Auto­biografien zum Thema Totgeburt und dem Leben danach aber noch dünn gesät. So entstand die Idee zu diesem Buch. Aus dieser Erfahrung heraus -zu wissen, wie wichtig es ist, sich nicht allein mit seinem Schicksal auf dieser Welt zu fühlen -möchten wir Betroffenen die Möglichkeit bieten, sich mit uns zu identifizieren, durch die in diesem Buch niedergeschriebenen, sehr persönlichen Erlebnisse. Auf diese Weise können wir ihnen vielleicht Mut und Hoffnung für die Zukunft geben. Denn heute ist uns bewusst, dass das Leben durchaus positiv weitergehen kann. Jede von uns hat mittlerweile ein Folgekind. Obwohl keine von uns unmittelbar nach der stillen Geburt ihres Kindes, das sie fortan TIEF IM HERZEN bei sich trägt, die Hoffnung auf diese Zukunft mit einem Folgekind FEST AN DER HAND hatte. Auch Menschen im Umfeld betroffener Eltern soll dieses Buch als hilfreiche Lektüre dienen. Sie wissen oft nicht, wie sie helfen können und brechen dann manchmal den Kontakt zu Betroffenen ab, weil sie schlichtweg "Angst" haben: Angst, etwas Falsches zu tun oder zu sagen; Angst vor der Konfrontation mit dem Tod; Angst vor den eigenen Gefühlen; Angst vor der Angst. Durch die offene, gefühlvolle, unzensierte und bewusst sehr ausführliche Schreibweise der Autorinnen dieses Buches erfahren Familien, Freunde, Bekannte, Kollegen und Helfer, wie man mit einer solchen Situation, dem schweren Verlust eines Kindes, umgehen kann; aber auch, welche Aussagen und Handlungen besser vermieden werden sollten, um Betroffene nicht zu verletzen und somit zusätzlich zu belasten, da sich Trauernde oftmals in ihrer eigenen Welt befinden und ihre ganz eigene Sicht der Dinge haben.

Herausgeber: Lenzen, Klara
Autor: Lenzen, Klara; Jakob, Anna, Frank, Sigrid

ISBN: 978-3837045253
Broschiert
Gewicht: 464 Gramm
Seiten: 320
Preis: 19,95 EUR
oder direkt: www.tiefimherzen.com


Suchen

Interaktiv

Wir freuen uns immer über Vorschläge, wie wir unser Angebot ausbauen können. Schreiben Sie uns!

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit und damit Familien in der schwierigsten Zeit Ihres Lebens.

Jetzt online spenden


Oder spenden Sie direkt:

Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE26 370205000008321100
BIC:  BFSWDE33

Herzlichen Dank für Ihre Spende!

© 2018 - VEID - ® "Verwaiste Eltern" ist seit 1997 eingetragenes und geschütztes Markenzeichen des Veid. Die Verwendung Bedarf der Zustimmung.