1. Gedicht:

Du sagst du liebst die Blumen,

doch wenn sie blühen plückst Du sie.

Du sagst Du liebst die Sonne,

doch wenn sie scheint gehst Du in den Schatten.

Du sagst Du liebst den Wind,

doch wenn er weht schlägst Du den Kragen hoch.

Verstehst Du warum ich Angst habe, wenn Du sagst:

"Ich liebe Dich"! 

 

2. Gedicht:

Auf den Wegen des Herrn will ich Dich bekehrn

dich entführn, spürn verführn.

Ich lege Dir die Welt zu Füßen.

Selbst der Pabst wird Dich mit Handkuss grüßen.

Ich will, das es die ganze Welt hört, sieht,

wie sehr ich Dich lieb.

Und ich beginne zu träumen.

Doch Träume zerplatzen und reißen Löcher in Herzen, die beginnen zu schmerzen.

Mein Herz sticht

denn es bricht.

Ich spiele mit offenen Karten, doch ich muß warten.

Aber das tue ich gern, denn Du bist mein Stern,

Nur eins will ich Dich zum Abschied wissen lassen.

Ich liebe nur Dich!

Als bewiß meiner Liebe trage ich Dich für immer in meinem Herzen; es wird schmerzen; doch ich muß nun gehen; Auf Wiedersehen.

Wir werden uns wiedersehen, denn egal wo ich bin, ich kann nicht ohne Dich sein. Nein!

Du bist die Person, die meinem Leben Erfüllung gibt, mich am Leben hält, selbst am Ende dieser Welt.

Du machst mein Leben lebenswert, irgendwann mache ich kehrt, komme zurück um Dich zu fragen, ob Du meinen Namen tragen willst.

Es ist sehr schwer, doch ich will verstehen, es sehen, wie es ohne Dich ist.

Ein dunkler Raum,

es ist ein Traum.

Es brennt ein Licht,

sonst ist es dunkel hier.

Ein Schmerz,

es ist mein Herz in dem ich mich befinde, winde.

Meine Liebe gilt nur Dir,

ich bin wie ein Tier.

Ich will Dich nicht belügen, dich betrügen.

Ich schwör meiner und mir selbst, das aus meiner Kehle keine Wörter über die schönste Frau, über Dich verliere.

Aber egal wo ich bin Du bist präsent.

Das Element was was mein Herz mit Liebe erfüllt.

Doch Du hast schon 2 Jungs, die Dich begehren, Dich verehren.

Ich leide jeden Tag und von Tag zu Tag wird es mehr. Es fällt mir deshalb schwer darüber zu reden.

Ich stürze in das Tal der Tränen, wenn Menschen Deinen Namen erwähnen. Ich kanns drehn und wenden, werde daran verenden.

Wenn ich Dich nicht krieg denn ich hab Dich Dich lieb.

Es ist aussichtslos ich weiß, doch die Liebe hat ihren Preis.

Bei mir wirds der Tod sein

der mich aus dem Leben reißt, mich ausschließt.

Die Hoffnung stirbt zuletzt, doch die ist schon längst tot.

Und aus der Not wird Tugend.

Ich geh nun mit Dir um wie mit jedem anderen Menschen auch.

Auch wenn ich Dich mehr brauch als Wasser in der Sahara, mehr als das Sonnenlicht, weil mein Herz sticht, denn es bricht.

Diese Gedichte schrieb mein Sohn Angelo 3 Wochen vor seinem Tode. Ich finde er war sehr begabt im Schreiben und hatte nie eine Ahnung von dem Ganzen.

Corina Rausch


Suchen

Interaktiv

Wir freuen uns immer über Vorschläge, wie wir unser Angebot ausbauen können. Schreiben Sie uns!

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit und damit Familien in der schwierigsten Zeit Ihres Lebens.

Jetzt online spenden


Oder spenden Sie direkt:

Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE26 370205000008321100
BIC:  BFSWDE33

Herzlichen Dank für Ihre Spende!

© 2018 - VEID - ® "Verwaiste Eltern" ist seit 1997 eingetragenes und geschütztes Markenzeichen des Veid. Die Verwendung Bedarf der Zustimmung.